Sie sind hier: Introduction » Yogyakarta » Ein Spaziergang -2003


Klicken Sie auf die Bilder, um diese zu vergrößern.


Morgens um sechs Uhr auf der Jalan Malioboro: So früh kann man noch erahnen, warum dies eine der interessantesten Strassen in Indonesien ist. Auf antik getrimmte Strassenlaternen, weisse und rote Bordsteine aus Terrakotta. Die Arkaden, die tagsüber mit Verkaufsständen verstopft sind, sind noch frei einsehbar, vor allem aber gibt es noch kühle und frische Luft! Zuerst geht es in die Jl. Wigilan östlich des Alun Alun Lor, um bei Dju Minten Gudeg zum Frühstück zu essen, das beste in ganz Yogyakarta und das typischste Gericht vor Ort. Dabei kann man den Trubel der Kunden beobachten, die für ihre Herrschaften das Frühstück einkaufen. Danach schlendern wir über den Alun Alun, der Platz nördlich des Palastes und werfen einen Blick auf denselben. An der westlichen Ecke unter einem Baum noch schnell die Haare schneiden lassen von den freundlichsten Vampirzähnen Yogyas. Und weiter nach Norden an der BNI Bank und der Post vorbei, den besterhaltensten Gebäuden im Kolonialstil. Müde Füsse? Dann nehmen Sie einen Pferdewagen (Dokar), aber das Handeln nicht vergessen. Oder soll es eine beeindruckende Tätowierung sein, einen Maiskolben als Snack zwischendurch? Das alles finden Sie in der Jalan Malioboro, der grossen Nord-Süd-Achse mit Arkaden für Fussgänger.